Ab nach Irland mit dem Flügelbruch e. V.

Das Meer ist kalt. Geschätzte 12 Grad, gefühlt deutlich kälter.
Ich halte rechts und links eine Hand und wir laufen nackig ins Meer. Wir und rund 1800 andere Frauen. Während wir immer weiter ins Wasser laufen, schreien, lachen und frieren wir.
Es ist geplant, 5 Minuten im Wasser zu bleiben. Ich hüpfe wie ein Duracell-Häschen hin und her, verziehe fröstelnd das Gesicht und versuche den Wellen auszu-weichen.

Neben mir steht Diana von Flügelbruch e. V. Sie springt nicht herum und ihr Gesicht ähnelt auch nicht den angestrengten Grimassen, die ich ziehe.
Ich möchte wissen, wie sie das macht. „Ich kämpfe einfach nicht dagegen an“, antwortet sie wie selbstverständlich.
Akzeptanz also, denke ich und bin verblüfft, wie einfach es ist, ihr gleichzutun.

Faszinierend, wie sich durch bloßes Ändern meiner Gedanken die objektive Situation (eiskaltes Wasser) natürlich nicht ändern konnte, das subjektive Empfinden aber deutlich angenehmer wurde. #thepowerofacceptance

Und dann stand ich still im Wasser. Sah diese ganzen Frauen. Alle in irgendeiner Weise mit dem Thema Krebs verbunden. Teilweise mit Schriftzügen oder Namen Verstorbener auf der Haut. Lachend und weinend, zum Teil beides gleichzeitig, und in ihren so unperfekt perfekten Körpern.

Ich halte das Leben längst nicht mehr für selbstverständlich. Aber gestern gab es diesen einen Moment, an dem ich in diesem vorher noch nie besuchten, bezaubernden Land mit vielen anderen Frauen im Meer stand und dachte und fühlte, was Krebs doch für eine gottverdammte fucking Dreckskrankheit ist. Und wir krass geil es sich anfühlt, am Leben zu sein.

Mit Tränen in den Augen und ganz viel Ehrfurcht und Demut vor diesem Leben merkte ich gar, dass ich plötz-lich schon längst mehr als die veranschlagten 5 Minuten im Meer stand.


Infos zur Veranstaltung:

„Strip and Dip 2019“ ist ein Charity-Event in Irland. Die Or-ganisation „Kicking the Shite out of cancer“ sammelt mit diesem Event Spenden, die an die Kinderkrebsorganisation Aoibheann’s Pink Tie gehen.
Im letzten Jahr kamen auf diese Weise 500.000 EUR zusam-men. Das Geld kommt Familien zugute, in denen ein Kind von einer Krebserkrankung betroffen ist.

www.
stripanddip.ie